Home

Arbeitsbereich

Demografische Daten

Forschungsfeld

Mortalität und Langlebigkeit

In diesem Forschungsfeld des Arbeitsbereichs Demografische Daten bildet die Entwicklung von Datenbanken zur menschlichen Sterblichkeit einen der Hauptschwerpunkte. Der Fokus liegt auf der Entwicklung von drei Datenbanken: die Human Mortality Database (HMD), welche zusammen mit dem Department of Demography der University of California at Berkeley (UCB) gepflegt wird, die Kannisto-Thatcher-Database on Old-Age Mortality (KTD), und die Human Life-Table Database (HLD). Letztgenannte wird gemeinsam mit dem Institut national d´études démographiques und der UCB betrieben. Seit 2007 werden zwei parallele Datenbanken zur Geburtenentwicklung aufgebaut: die Human Fertility Database (HFD) und die Human Fertility Collection (HFC).  Diese Projekte werden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demografie an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften vorangebracht.

Besondere Bedeutung kommt der Sammlung, Integration und Analyse von Daten zur Sterblichkeit in Deutschland zu; diese Daten werden für Analysen von Mortalitätsentwicklungen in Ost- und Westdeutschland sowie von regionalen Unterschieden in der Sterblichkeit verwendet. Das Thema Mortalität und Gesundheit in anderen hoch entwickelten Ländern bildet einen weiteren Forschungsschwerpunkt. Hier liegt der Fokus darauf, diejenigen Einflussfaktoren zu identifizieren, welche zu Unterschieden in der Sterblichkeitsentwicklung zwischen Ländern und innerhalb von Bevölkerungen beitragen. Ferner beteiligt sich der Arbeitsbereich an verschiedenen internationalen Projekten zur Mortalität und Gesundheit in hoch entwickelten Ländern, Russland und Osteuropa.

Im Vanguard Projekt werden durch die Verknüpfung von detaillierten Volkszählungsdaten mit Sterberegisterdaten für einen Zeitraum von mehreren Jahren nach der jeweiligen Volkszählung qualitativ hochwertige Datensätze erzeugt. Mit diesen Daten können Forscher tiefere Einblicke in die sozialen Unterschiede der Sterblichkeit mitsamt ihrer Veränderungen gewinnen und auf Basis der Trends bei den höchstaltrigen Bevölkerungsgruppen Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung der Lebenserwartung vornehmen.

Forscher des Arbeitsbereichs tragen auch zur Entwicklung von Mess- und Dekompositionsmethoden bei. Daneben assistiert der Bereich Demografische Daten dem Arbeitsbereich Altern und Langlebigkeit bei der Durchführung einer Studie, die sich auf Basis von Mirkodaten mit biologischen Mechanismen stressbedingter Gesundheitsrisiken in Moskau beschäftigt.
 

Projekte dieses Forschungsfelds:

  • Human Mortality Database Details
  • Human Life-Table Database Details
  • Kannisto-Thatcher Database on Old-Age Mortality Details
  • Vanguard Projekt: Sterblichkeit und Lebenserwartung in Bevölkerungsgruppen Details
  • Messmethoden und Dekomposition in Mortalitätsuntersuchungen Details
  • Sterblichkeit und Gesundheit in Osteuropa Details
  • Sterblichkeit und Gesundheit in Deutschland Details
  • Untersuchung zu Stress und Gesundheit in Moskau Details
  • Datensammlung- und Aufbereitung für die Internationale Datenbank zur Langlebigkeit Details
  • Human Cause-of-Death Database Details

Vernetzen