Home

Dossier

25 Jahre Mauerfall

Vor 25 Jahren fiel die Berliner Mauer. Das Leben in Ost und West hat sich inzwischen in vielem angeglichen. Doch Unterschiede bleiben: Eine Bildergalerie über die Demografie von Ost und West im Spiegel unserer Forschung.

Galerie anzeigen

Hier finden Sie eine Übersicht über Ost- West- Themen über die am MPIDR geforscht wird, sowie eine Liste an Experten, die Journalisten als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. In der Bildergalerie am Seitenanfang können Sie sich einen kurzen Überblick über die Themen verschaffen.

Geburten und Familiengründung

24.07.2014 | PRESSEMITTEILUNG
Nichteheliche Geburten: Deutschland auf Dauer geteilt
Geburten ohne Trauschein sind in Ostdeutschland die Norm – ganz anders als im Westen. Dieser Unterschied hat historische Wurzeln weit vor 1945. Er wird noch lange bleiben. weiter

 

DOSSIER: FERTILITÄT, FAMILIE UND GEBURT IN OST UND WEST
Mütteralter, Zweikindnorm und andere Unterschiede
Geburten ohne Trauschein sind in Ostdeutschland die Norm – ganz anders als im Westen. Dies ist aber nicht der einzige Unterschied zwischen den alten und den neuen Bundesländern. Auf der folgende Seite finden Sie einen Überblick über Ergebnisse der MPIDR-Forschung, die sich mit Fertilität, Familie und Geburten in Ost- und  West beschäftigt. weiter

Lebenserwartung und Sterblichkeit

22.09.2015 | PRESSEMITTEILUNG
Von der Ost-West-Kluft zum Flickenteppich
Neue Regionalanalyse: Ein Süd-Nord-Gefälle löst die Ost-West-Kluft bei der Lebenslänge der Frauen in Deutschland ab. Das Ruhrgebiet und das Saarland fallen zurück. Die wirtschaftliche Entwicklung wird immer wichtiger. weiter

15.10.2014 | PRESSEMITTEILUNG
Drei Stunden Leben pro Euro
Jeder Euro, den die Ostdeutschen nach der Wende mehr an Rente und Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen bekamen, trug pro Jahr zu einer Lebensverlängerung von drei Stunden bei, zeigt eine MPIDR-Studie. weiter

28.08.2014 | ANALYSE
Länger leben dank Wiedervereinigung
Hätte es keine Wiedervereinigung gegeben, wären ostdeutsche Männer im Jahr 2008 im Durchschnitt 5,7 Jahre früher gestorben als im vereinigten Deutschland. Frauen hätten vier Jahre weniger gelebt. Das ergaben Modellrechnungen des MPIDR-Forschers Tobias Vogt. weiter

 

DOSSIER: LEBENSERWARTUNG UND STERBLICHKEIT IN OST UND WEST
Angleichung oder nicht?
Ostdeutsche Frauen leben länger als westdeutsche. Bei den Männern ist es genau umgekehrt. Diese und weitere Ergebnisse der MPIDR-Forschung zu Sterblichkeit und Lebenserwartung in Ost und West haben wir auf der folgenden Seite zusammengestellt. weiter

 

MPIDR-Experten: Ansprechpartner für Journalisten

Lebenserwartung und ihre Bestimmungsfaktoren, Geschlechterunterschiede, Höchstaltrige
Telefon +49 (0)381 2081-207
Geburtenverhalten und Familiengründung
Telefon +49 (0)381 2081-136
Lebenserwartung und ihre Bestimmungsfaktoren, Geschlechterunterschiede, Höchstaltrige
Telefon +49 (0)381 2081-164
Lebenserwartung: Bestimmungsfaktoren und Szenariorechnungen, Geldtransfer zwischen den Generationen
Telefon +49 (0)381 2081-262
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0)381 2081-143

Vernetzen