Home

News & Pressemitteilungen

29.03.2017 | Suessmilch Lecture

Familienbindung, Binnenmigration und Immobilität

Am 6. April wird Clara H. Mulder von der Universität Groningen einen Vortrag am MPIDR halten. Sie wird einen neue Forschungsansatz vorstellen, der berücksichtigt, dass auch die Familien einen Einfluss auf die Mobilität von Menschen haben. weiter

13.03.2017 | Interview

"Sollte Politik die Demografie beeinflussen, Frau Bundeskanzlerin?"

MPIDR-Forscher Marcus Ebeling hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihren Podcast interviewt und sie gefragt, wie Politik mit dem demografische Wandel umgehen sollte. weiter

27.02.2017 | Nachruf

Jan M. Hoem ist verstorben

Am 25. Februar verstarb der ehemalige MPIDR-Direktor Jan M. Hoem. Er war Instituts-Direktor bis 2007 und gründete den Arbeitsbereichs Fertilität und Familiendynamik im heutigen Europa. Hoem bildete viele der heutigen jüngeren Familiendemografen aus. weiter

22.02.2017 | Suessmilch Lecture

Racial Health Disparities in the United States

Am 28. Februar 2017 wird Jay Kaufman von der McGill University, Montreal, Quebec am MPIDR einen Vortrag mit dem Titel "Racial Health Disparities in the United States" halten. weiter

21.02.2017 | In eigener Sache

Neue Mediathek

Kürzlich haben wir unsere Mediathek online gestellt. Darin finden Sie viele Grafiken, die in den vergangenen Jahren anhand von MPIDR-Forschungsergebnissen entstanden sind, sowie Pressebilder und Flyer. weiter

25.01.2017 | Suessmilch Lecture

Unterschiede in der Gesundheit in Europa

Am 31. Januar wird Johan Mackenbach vom  Erasmus University Medical Center, Rotterdam, Niederlande am MPIDR einen Vortrag mit dem Titel "Unterschiede in der Gesundheit in Europa. Neue Erkenntnisse aus Vergleichsstudien" halten. weiter

10.01.2017 | Rostock

Wissenskarawane 2017

Vom 11. bis 24. Januar ermöglicht die Wissenskarawane Schülern, einen Einblick in die Forschung der Wissenschaftseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern zu gewinnen. Am 17. Januar öffnet das MPIDR für Schüler seine Türen. weiter

19.12.2016 | News

Kognitive Fähigkeiten von Kindern mit geringem Geburtsgewicht verbessern sich

Ein geringes Geburtsgewicht gilt als Risikofaktor für schlechtere kognitive Leistungen im späteren Leben. Doch dieser Risikofaktor scheint sich aufzulösen; bei jüngeren Geburtenjahrgängen ist er deutlich weniger stark ausgeprägt.  weiter

« Neuere 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 ...  Ältere »

Vernetzen