Home

News

24.11.2014 | News

Welche Rolle spielen Freunde und Familie bei der Entscheidung auszuwandern?

In ihrer Promotion hat MPIDR-Forscherin Anna Klabunde ein Modell entwickelt, mit dem man die Interaktionen in menschlichen Netzwerken simulieren kann. Dieses Modell nutzte sie, um am Beispiel von mexikanischen Migranten aufzuzeigen, welche Rolle das Netzwerk von Familie und Freunden bei der Entscheidung auszuwandern spielt. Für ihre Arbeit ist sie nun mit einem Preis ausgezeichnet worden. weiter

21.11.2014 | Blog Post

Älter, schlauer, grüner und produktiver

Der demografische Wandel ist eine Gefahr für unsere Gesellschaft, so die landläufige Meinung. Die zwei MPIDR-Forscher Fanny Kluge und Tobias Vogt sehen das differenzierter. In diesem Beitrag zeigen sie auf, wie wir davon sogar profitieren könnten. weiter

10.11.2014 | Neue Datenbank

COMPADRE: Weltweiter Schub für Pflanzendemografie

Die neue Datenbank „COMPADRE Plant Matrix Database“ mit demografischen Informationen für eine bisher einmalige Vielzahl von Pflanzen ging heute online unter www.compadre-db.org. weiter

07.11.2014 | Interview

“Ohne Mauer lebt man länger”

In diesem Interview erklärt MPIDR-Forscher Tobias Vogt, wie er den Bau der Mauer und die Wiedervereinigung für seine Forschung nutzt. Und er berichtet über noch ungehobene Datenschätze. weiter

31.10.2014 | Neue Veröffentlichung

Keine Arbeit, keine Kinder?

Eine Untersuchung der MPIDR-Forscherin Michaela Kreyenfeld zeigt, dass die Entscheidung für oder gegen Kinder bei Arbeitslosen stark vom Geschlecht, Alter und Bildungsstand abhängt. weiter

28.10.2014 | Neue Arbeitsgruppe

Geschlechterunterschiede in Gesundheit und Altern

Ab dem 1. Februar 2015 wird Anna Oksuzyan eine neue Max-Planck-Nachwuchsgruppe leiten. Die Medizinerin beschäftigt sich mit der Frage, warum Frauen und Männer so unterschiedliche Lebenserwartungen haben. weiter

16.10.2014 | News

Mikko Myrskylä ist neuer MPIDR-Direktor

Mikko Myrskylä ist der neue Direktor des MPIDR und leitet das Institut gemeinsam mit dem Gründungsdirektor James W. Vaupel. Myrskylä freut sich, nach Rostock zurückzukehren und hier die Soziodemografie voranzutreiben. weiter

16.10.2014 | Neue Veröffentlichung

Hohes Einkommen, viele Kinder

Die Däninnen entscheiden sich vor allem dann für Kinder, wenn sie beruflich fest im Sattel sitzen und ein gesichertes Einkommen haben. Bei den deutschen Frauen ist es genau umgekehrt. weiter

« Neuere 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 ...  Ältere »

Vernetzen