Home

Pressespiegel

Saarbrücker Zeitung | 22.03.2017

Unterschiede in der Lebenserwartung schrumpfen

[...]Wenn die allgemeine Lebenserwartung einer Gesellschaft steigt, schrumpfen gleichzeitig die Unterschiede der individuellen Lebenserwartung, berichtet das Max-Planck-Institut für demografische Forschung.[...] Eine Ursache des Effekts können die Forscher bisher nicht erkennen, sagt Alexander Scheuerlein vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung.[...]

Erwähnte(r) MPIDR-Mitarbeiter: Alexander Scheuerlein

USA Today | 22.03.2017

Want to live past 100? Centenarians share their secrets

[...]“The number of centenarians in the U.S. and other countries has been doubling roughly every eight years,” said James Vaupel, founding director of the Max Planck Institute for Demographic Research in Rostock, Germany. “When the Baby Boomers hit, there’s going to be acceleration, and it might be doubling every five or six years,” he said.[...]

Erwähnte(r) MPIDR-Mitarbeiter: James W. Vaupel

El País | 20.03.2017

En busca del padre estadístico

[...]En Alemania el instituto de investigaciones demográficas Max Planck calculó por primera vez en 2016 el número de hijos por hombre. “Las estadísticas oficiales van por detrás de la sociedad”, explica por mail Christian Dudel, autor del estudio, para quien la fecundidad masculina es “un punto ciego” demográfico y existe un “reloj biológico” también para ellos. “Tener un hijo es una decisión conjunta en una pareja”, dice, “entender la fecundidad masculina puede mejorar la políticas de apoyo a la natalidad”.[...]

Erwähnte(r) MPIDR-Mitarbeiter: Christian Dudel

Deutsche Welle | 16.03.2017

Geburtenmangel - "Haltung wie vor 50 Jahren"

[...]Auf einem Demografiegipfel diskutieren Bundeskanzlerin Merkel und vier ihrer Minister Strategien gegen den Bevölkerungsschwund. "Unterdurchschnittlich" nennt Experte James Vaupel im DW-Interview ihre bisherige Bilanz.[...]

Erwähnte(r) MPIDR-Mitarbeiter: James W. Vaupel

Deutsche Welle | 16.03.2017

"Germany is below average in tackling population decline"

[...]Chancellor Angela Merkel and four of her ministers are discussing the government´s demography strategy at a summit in Berlin. Their record so far? Below average, says expert James Vaupel.[...]

Erwähnte(r) MPIDR-Mitarbeiter: James W. Vaupel

HL-Live | 13.03.2017

Mehr späte Mütter in Lübeck

[...]Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock kam bei seinen Untersuchungen zum Ergebnis, dass Kinder davon profitieren, wenn ihre Mütter sie erst spät zur Welt bringen.[...]

Epoch Times Deutschland | 13.03.2017

Kanzlerin Merkel: Behördengänge mehr über das Internet erledig

[...]Die Fragen stellte Marcus Ebeling, M.Sc., Demograph; Doktorand am Lehrstuhl für Demographie der Universität Rostock und am Max-Planck-Institut für demographische Forschung, Rostock.[...]

Erwähnte(r) MPIDR-Mitarbeiter: Marcus Ebeling

Hamburger Abendblatt | 10.03.2017

Jedes vierte Baby hat Mutter über 35

[...]Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock sei zum Ergebnis gekommen, dass Kinder davon profitieren, wenn ihre Mütter sie erst spät zur Welt bringen. So[...]

« Neuere 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 ...  Ältere »

Vernetzen