Home

MPIDR Working Paper

Kinderlosigkeit, Bildungsrichtung und Bildungsniveau. Ergebnisse einer Untersuchung schwedischer Frauen der Geburtenjahrgänge 1955-59

Neyer, G. R., Hoem, J. M., Andersson, G.

[Educational field, educational level, and childlessness. Swedish women born in 1955-59]

MPIDR Working Paper WP-2006-044, 31 Seiten (November 2006).
Rostock, Max-Planck-Institut für demografische Forschung

This working paper has been published. See the link above for further information.

Schlagworte: Sweden, education

Abstract

There has been a lot of demographic research concerning the relationship between education and fertility. Most studies, however, focus on the level of education and do not include the field of education. Our paper shows that the field of education serves as a better indicator of a woman’s potential reproductive behavior than the level of education does. Our empirical investigation uses register records containing childbearing and educational information for all Swedish women born 1955-59. We find that childlessness increases with the educational level, but this finding applies only for each educational field. At each educational level there exist great differences in childlessness among women of different educational fields. Our results indicate that studies of the relationship between education and fertility need to include individual as well as institutional and normative aspects in order to reach explanations of the varying effects of education on childbearing behavior. Zusammenfassung: Die Beziehung zwischen Bildung und Fertilität gehört zu den am meisten beforschten Bereichen der Demografie. Dennoch fehlen bislang demografische Untersuchungen, die neben dem Bildungsgrad auch die Bildungsrichtung berücksichtigen. Dieser Beitrag zeigt, dass die Bildungsrichtung ein besserer Indikator für das potentielle Geburtenverhalten einer Frau sein kann als der Bildungsgrad. Auf der Basis schwedischer Registerdaten betrachten wir die Kinderlosigkeit aller schwedischen Frauen der Geburtenjahrgänge 1955-59. Mit steigendem Bildungsgrad nimmt zwar der Anteil kinderlos bleibender Frauen zu; doch gilt dies nur jeweils innerhalb einer Bildungsrichtung. Auch bei gleichem Bildungsniveau variiert der Anteil der Kinderlosen je nach Bildungsrichtung beträchtlich. Diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Zusammenhänge zwischen Bildung und Fertilität nur durch Forschungsansätze, die neben individuellen auch institutionelle und normative Aspekte von Bildung berücksichtigen, hinreichend erklärt werden können. (childlessness)

Vernetzen