17. Dezember 2018 | News

Herzlichen Glückwunsch!

Am 13. Dezember verteidigte Inna Danilova Inna Danilova vom Arbeitsbereich Demografische Daten erfolgreich Ihre Doktorarbeit über die „Räumliche Analyse der Sterblichkeit in Russland nach Todesursache“. Sie legte ihre Prüfung an der Moskauer „National Research University – Higher School of Economics ” ab.

In Ihrer Arbeit analysierte sie die Ungleichheit russischer Regionen. Nach einer erschöpfenden Untersuchung der Qualität von russischen Regionaldaten untersuchte Inna Danilova die Mortalität räumlich. Sie schlug dabei ein neues Tool vor, um die Unterschiede der Todesursachen in den verschiedenen Regionen zu analysieren.

Ausgangspunkt ihrer Arbeit war eine zusammenhängende und konsistente Zeitreihe der russischen Sterblichkeit nach Todesursachen. Der von ihr selbst erzeugte Datensatz ist in der ”Human Cause-of-Death database“ (https://www.causesofdeath.org/) veröffentlicht.

Die Ergebnisse ihrer Dissertation wurden in sechs verschiedenen wissenschaftlichen Journalen veröffentlicht.

Die Doktorarbeit wurde betreut von Anatoly Vishnevsky (Higher School of Economics, Moskau). Vladimir Shkolnikov vom Arbeitsbereich Demografische Daten am MPIDR war wissenschaftlicher Berater.

Kontakt

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Silvia Leek

E-Mail

+49 381 2081-143

Wissenschaftskommunikation

Christine I. Ruhland

E-Mail

+49 381 2081-157

Was nun?

Zur Startseite

Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock ist eines der international führenden Zentren für Bevölkerungswissenschaft. Es gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, einer der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaften.