Fertilität und Migration | 20. Januar 2022

Familiengründung von Migrant*innen hängt von sozialer Schicht und Geschlecht ab

Migrant*innen aus lateinamerikanischen und karibischen Ländern zeigen kein einheitliches Muster bei der Familiengründung - es ist abhängig von sozialer Schicht und Geschlecht. Denn Migrationserfahrung hat keinen Einfluss auf die Familiengründung von sozial und wirtschaftlich privilegierten Personen, wohl aber auf die von benachteiligten Personen.  Mehr

Februar

01

Online-Seminarvortrag

Human Fertility After Disaster: A Systematic Literature Review

D. Susie Lee aus dem Arbeitsbereich Bevölkerung und Gesundheit am MPIDR stellt eine systematische Untersuchung darüber vor, wie sich Katastrophen auf die Zahl der Lebendgeburten und Schwangerschaftsabbrüche auswirken.  Mehr

Alle Veranstaltungen

Stellenausschreibung

Studentische Hilfskraft

Einführung in unsere Forschungsgruppen

Demografie der Arbeit

COVID-19 Blog | 13. Januar 2022

Blog-Update: Pandemie-Babys? Die Covid-19-Pandemie und ihre Auswirkungen auf Fertilität und Familiendynamik

MPIDR-Forscherin Natalie Nitsche und Kolleg*innen brachten im Dezember 2021 bei einer digitale Konferenz mehr als 100 internationale Forschende zusammen, um aktuelle Ergebnisse zu den Auswirkungen und Folgen der Pandemie auf Familie und Fertilität zu präsentieren und zu diskutieren.  Mehr

Ausgewählte Publikationen

Hellstrand, J.; Nisén, J.; Miranda, V.; Fallesen, P.; Dommermuth, L.; Myrskylä, M.:

Not just later, but fewer: novel trends in cohort fertility in the Nordic countries   Demography 58:4, 1373–1399. (2021)

Rampazzo, F.; Bijak, J.; Vitali, A.; Weber, I. G.; Zagheni, E.:

A framework for estimating migrant stocks using digital traces and survey data: an application in the United Kingdom   Demography, 1–26. (2021)

Mehr Publikationen

Ausgabe 4/2021 jetzt online | 15. Dezember 2021

Der vierteljährliche Newsletter

In den Medien | 28. Oktober 2021

Covid-19-Expert*innen am MPIDR

Arbeiten am MPIDR

Leben und Arbeiten in Rostock

Neue Veröffentlichung | 12. Januar 2022

Geringes Geburtsgewicht bei Kindern aus künstlicher Befruchtung nicht Folge der Behandlung

Kinder, die durch medizinisch unterstützte Befruchtung gezeugt wurden, sind häufiger Frühgeburten und haben ein größeres Risiko, bei der Geburt klein zu sein als natürlich gezeugte Babys. Laut der neuen Studie des UCL Centre for Longitudinal Studies, der Universität Utah und des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) sind die Unterschiede bei Geburtsgewicht und Zahl der Frühgeburten allerdings nicht auf die Behandlungen selbst zurückzuführen, sondern auf familiäre und gesundheitliche Umstände der Eltern.  Mehr

Kurz erklärt

Was ist Demografie?

Max-Planck-Gesellschaft

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Herzlichen Glückwunsch | 10. Januar 2022

Joshua Wilde zum Herausgeber der Zeitschrift Population and Development Review ernannt

Der Population Council hat Raya Muttarak, Professorin für Demografie an der Universität Bologna und Joshua Wilde, Forscher im Arbeitsbereich Fertilität und Wohlbefinden am MPIDR zu Herausgeber*innen der Zeitschrift Population and Development Review (PDR) ernannt.  Mehr

Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock ist eines der international führenden Zentren für Bevölkerungswissenschaft. Es gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, einer der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaften.