Home

Kontakt

Konrad-Zuse-Straße 1
18057 Rostock
Anfahrt »

Telefon

+49 381 2081 - 0

Fax

+49 381 2081 - 280

E-Mail

info@demogr.mpg.de

Willkommen im Max-Planck-Institut
für demografische Forschung

Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock ist eines der international führenden Zentren für Bevölkerungswissenschaft. Am MPIDR untersuchen Wissenschaftler aus aller Welt den demografischen Wandel, Alterung und Geburtenverhalten, digitale Demografie und andere Themen der demografischen Grundlagenforschung. Geleitet wird das Institut von den Direktoren Mikko Myrskylä und Emilio Zagheni.

Das MPIDR gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, einer der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaften.

Kalender

October 22, 2019

Süßmilch Lecture

Kelly Musick, Cornell University, more

November 4, 2019

PHDS Annual Academy

H. Maier, more

Weitere Veranstaltungen

 

Jobs

15.08.2019

Postdocs in digitaler und computergestützter Demografie

Der Arbeitsbereich Digitale und computergestützte Demografie sucht hochqualifizierte Postdocs/Wissenschaftliche Mitarbeiter. weiter

15.08.2019

Doktorandenstellen

Der Arbeitsbereich Digitale und computergestützte Demografie lädt qualifizierte und hochmotivierte Studierende ein, sich für Doktorandenstellen zu bewerben. weiter

15.08.2019

Sommerforschungsaufenthalt

Der Arbeitsbereich Digitale und computergestützte Demografie lädt qualifizierte und hochmotivierte Promovierende zu einem Sommerforschungsaufenthalt ein. weiter

Weitere Jobs

 

News

24.07.2019 | Publikation

Die 1,5-Millionen-Lücke

Der Zensus 2011 hat eine erhebliche Lücke in die Bevölkerungszahlen Deutschlands gerissen. Seit den vorangegangenen Zensen müssen sich also Fehler in die amtliche Statistik geschlichen haben. Wie lassen sich dennoch plausible Bevölkerungszahlen ermitteln? weiter

18.07.2019 | Neue Publikation

Geburten im Globalen Süden: Sie gehen nicht überall gleich zurück

Wie entwickelten sich in Ländern des Globalen Südens die Geburtenraten in der Stadt und auf dem Land? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sich erkennen lassen, diskutiert Mathias Lerch in seiner aktuellen Veröffentlichung im Wissenschaftsmagazin PLOS ONE. weiter

09.07.2019 | Neue Publikation

Gibt es ein sensibles Geschlecht?

Dass Männer zwar harte Typen sind, bei Zipperlein aber gerne wehleidig werden, ist ein häufiges Klischee. Andererseits sehen Statistiker, dass Frauen ihre Gesundheit oft schlechter einschätzen als Männer. Wer also ist nun das sensiblere Geschlecht? weiter

03.07.2019 | Pressemitteilung

Abstand zwischen zwei Geburten beeinflusst Kindersterblichkeit

Ein größeres Geburtsintervall senkt die Todesrate von Säuglingen in Entwicklungsländern deutlich. weiter

 

Weitere News