Home

Kontakt

Konrad-Zuse-Straße 1
18057 Rostock
Anfahrt »

Telefon

+49 381 2081 - 0

Fax

+49 381 2081 - 280

E-Mail

info@demogr.mpg.de

Willkommen im Max-Planck-Institut
für demografische Forschung

Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock ist eines der international führenden Zentren für Bevölkerungswissenschaft. Am MPIDR untersuchen Wissenschaftler aus aller Welt den demografischen Wandel, Alterung und Geburtenverhalten, digitale Demografie und andere Themen der demografischen Grundlagenforschung. Geleitet wird das Institut von den Direktoren Mikko Myrskylä und Emilio Zagheni.

Das MPIDR gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, einer der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaften.

Kalender

September 3, 2018 - September 6, 2018

Postponement of Parenthood: Causes and Consequences

Kieron Barclay et al., more

September 15, 2018

Max Planck Day

more

October 9, 2018

Süßmilch Lecture

Herbert L. Smith, University of Pennsylvania, more

October 17, 2018 - October 18, 2018

Symposium on digital demography

E. Zagheni, more

December 11, 2018 - December 13, 2018

IUSSP workshop on mortality monitoring

Emilio Zagheni, more

Weitere Veranstaltungen

 

News

16.08.2018 | Neue Veröffentlichung

Überlebensvorteil von Frauen steigt nach Krankenhaus-Aufenthalt

Männer haben in jedem Alter ein höheres Sterberisiko als Frauen. Werden Menschen alt und krank, wird der absolute Überlebensvorteil der Frauen noch deutlich größer, wie eine neue MPIDR-Studie zeigt. weiter

08.08.2018 | News

Transfers in einer alternden Europäischen Union

Die Bevölkerungen aller europäischer Länder altern, aber nicht in gleicher Form und gleicher Geschwindigkeit. Die MPIDR-Forscherin Fanny Kluge stellt eine Rechnung an: Wie sähe eine Transfer-Union aus, in der die Kosten demografisch benachteiligter Staaten von den anderen mitgetragen würden? weiter

17.07.2018 | Neue Veröffentlichung

Verweildauer im Krankenhaus: Wie ändert das Alter den Einfluss von Einkommen und Bildung?

Wer gut gebildet ist und ein hohes Einkommen hat, verbringt weniger Zeit im Krankenhaus. Das ist bekannt. Ob diese Einflüsse jedoch mit dem Alter zu- oder abnehmen, ist umstritten. Eine neue MPIDR-Studie zeigt nun: Beides könnte der Fall sein.

weiter

02.07.2018 | Infoletter

Kinderlosigkeit, Krankenhausaufenthalte und das Leben als Risiko

Wie sich Einkommen und sozialer Status auf die Dauer der Krankenhausaufenthalte auswirken und warum eine gestiegene Lebenserwartung oft mit höheren Krankheitsrisiken einhergeht, lesen Sie in der neuen Ausgabe von „Demografische Forschung Aus Erster Hand“. weiter

 

Weitere News