16. September 2020 | News | Willkommen am MPIDR

Ole Hexel ist neuer Forscher im Arbeitsbereich Digitale und computergestützte Demografie

© MPIDR/Wilhelm

Wie unterstützen sich Familien über Generationen hinweg mit Geld- und Sachgeschenken in verschiedenen Ländern? Dieser und weiteren Fragen geht Ole Hexel, neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPIDR nach. Als gebürtiger Rostocker liebt er die Ostsee zu jeder Jahreszeit.

1. Welche Frage treibt Sie in Ihrer Forschung am meisten an?

Ich interessiere mich dafür, wie Familien sich über Generationen hinweg gegenseitig unterstützen. Dabei will ich vor allem untersuchen, wie sich die Höhe der Unterstützung, in Form von Bargeld und anderen Geschenken, die wir erhalten und geben, im Laufe unseres Lebens ändert und wie sie sich von Land zu Land unterscheidet. 

2. Worauf freuen Sie sich besonders, wenn Sie an die Arbeit am MPIDR denken?

Ich bin begeistert, wie interdisziplinär der Arbeitsbereich Digitale und computergestützte Demografie ist. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit und das Lernen von den herausragenden Forschenden, die ich nun meine Kolleg*innen nennen darf.

3. Was gefällt Ihnen am besten an Rostock?

Das Meer. Ich bin hier in Rostock aufgewachsen, bevor ich zum Studium ins Ausland gegangen bin. Mir hat es immer gefehlt, nur eine S-Bahnfahrt vom Meer entfernt zu leben. Und das nicht nur im Sommer. Ich finde die Ostsee bei jedem Wetter sehr beruhigend und einen Ort zum Kraft schöpfen.

4. Wofür begeistern Sie sich neben der Demografie im Moment am meisten?

Ich versuche, Arabisch zu lernen. Es ist die Sprache, die in der Familie meiner Partnerin vor allem gesprochen wird. Ich möchte endlich in ihren Unterhaltungen die Witze verstehen.

Neu am MPIDR

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Ole Hexel

E-Mail

+49 381 2081-212

Was nun?

Zur Startseite

Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock ist eines der international führenden Zentren für Bevölkerungswissenschaft. Es gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, einer der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaften.