28. Juli 2020 | Pressemitteilung

Die ältesten Alten: Deutlich weniger 100-Jährige in Brasilien

Mehr Frauen als Männer werden 100 Jahre oder älter, auch in Brasilien. © iStockphoto.com/MEDITERRANEAN

Im Jahr 2000 sollen laut Zensus mehr als 24.000 Menschen in Brasilien gelebt haben, die mindestens 100 Jahre alt waren. Forschende bezweifelten diese Zahl. Nun legte Marília Nepomuceno realistischere Daten vor. Danach sind die offiziellen Angaben für das gesamte 20. Jahrhundert deutlich zu hoch.

Älter als viele andere: Schon im Jahr 1900 sollen laut Zensusdaten 4438 Hundertjährige in Brasilien gelebt haben. Bis 2000 soll sich diese Zahl nach Behördenangaben dann fast verfünffacht haben. Tatsächlich altert die Bevölkerung in Brasilien schneller, als in vielen reicheren Ländern. Trotzdem ist die Zahl der Hundertjährigen wohl deutlich kleiner, als im Zensus angegeben.

Marília Nepomuceno, Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock und ihr Kollege in Brasilien stellen nun realistischere Zahlen für das gesamte vergangene Jahrhundert vor. Diese passen besser zu den Sterberaten in Brasilien.

Sie gehen davon aus, dass zu Beginn des 20. Jahrhunderts gar kein Hundertjähriger in Brasilien lebte, obwohl im Zensus mehr als 4000 erfasst wurden. Im weiteren Verlauf des 20. Jahrhunderts stieg die Zahl von weniger als 100 Personen 1960 auf rund 2000 Menschen im Jahr 2000. Der Zuwachs war dabei nicht kontinuierlich. Erst zwischen 1990 und 2000 stieg die Zahl der Hundertjährigen dann tatsächlich stark an.

Für ihre Modellschätzung nutzten die beiden Forschenden brasilianische Zensusdaten und verschiedene Sterblichkeitsmodelle. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachjournal Population and Development Review. Diese realistischen Daten bieten Wissenschaftler*innen weltweit nun einen Ausgangspunkt über älteste Alte und Langlebigkeit in Ländern des Globalen Südens zu forschen.

Originalpublikation

Nepomuceno, M.R., Turra, C.M.: The population of centenarians in Brazil: historical estimates from 1900 to 2000. Population and Development Review. (2020) DOI: https://doi.org/10.1111/padr.12355

Kontakt

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Silvia Leek

E-Mail

+49 381 2081-143

Wissenschaftskommunikation

Christine I. Ruhland

E-Mail

+49 381 2081-157

Autorin der Studie

Wissenschaftlerin in der Forschungsgruppe Ungleichheiten im Sterbealter

Marília R. Nepomuceno

E-Mail

+49 381 2081-223

Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock ist eines der international führenden Zentren für Bevölkerungswissenschaft. Es gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, einer der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaften.