05. Februar 2020 | Pressemitteilung

Geburtenrate in Europa: Regionen wachsen zusammen

© photocase.com

Die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau unterscheidet sich in Europa von Land zu Land. Trotzdem ist in vielen benachbarten Regionen die Geburtenrate ähnlich. Das untersuchten Nicholas Campisi und Kolleg*innen erstmals für mehrere Länder Europas mit kleinräumigen Daten von Eurostat.

Wie viele Kinder eine Frau in Europa durchschnittlich bekommt, ist von Land zu Land unterschiedlich und wohl stark von der jeweiligen Familienpolitik abhängig. Auf regionaler Ebene sind die Geburtenraten aber öfter auch über Ländergrenzen hinweg ähnlich. Europa wächst demnach regional zusammen, wenigstens was die Zahl der Kinder pro Frau betrifft.

So ist die Geburtenrate in Brandenburg und im angrenzenden polnischen Lubuskie ähnlich hoch. Bemerkenswert daran ist: im Vergleich zum Rest Deutschlands bekommen Frauen in Brandenburg mehr Kinder. Frauen im polnischen Lubuskie gebären aber im Vergleich zum Rest Polens weniger Kinder. In dieser Region im Herzen Europas ist also die Geburtenrate regional ähnlich, und weicht damit vom nationalen Durchschnitt ab.

© MPIDR

Trotzdem bestehen auch auf regionaler Ebene Unterschiede, etwa in der Grenzregion zwischen Frankreich und Deutschland. In den deutschen Grenzregionen bekommen Frauen im Durchschnitt deutlich weniger Kinder als in den benachbarten französischen Regionen. Sie bleiben also ihrem jeweiligen nationalen Trend treu.

Warum diese Ähnlichkeiten entstehen und Unterschiede bestehen, fanden die Forscher*innen bei ihren Analysen nicht heraus. Sie gehen aber davon aus, dass ökonomische und soziale Faktoren zu den Unterschieden in den Geburtenraten beitragen.

Für ihre Modelrechnungen auf regionaler Ebene verwendeten Nicholas Campisi, Mikko Myrskylä und Kolleg*innen die Geburtendaten von Eurostat aus dem Jahr 2010 für 21 europäische Länder, die 1134 Regionen beinhalten. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Journal Population, Space and Place.

Originalpublikation

Campisi, N., Kulu, H., Mikolai, J., Klüsener, S., Myrskylä, M.: Spatial variation in fertility across Europe: Patterns and determinants. Population, Space and Place. (2020) DOI: https://doi.org/10.1002/psp.2308

Kontakt

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Silvia Leek

E-Mail

+49 381 2081-143

Wissenschaftskommunikation

Christine I. Ruhland

E-Mail

+49 381 2081-157

Was nun?

Zur Startseite

Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock ist eines der international führenden Zentren für Bevölkerungswissenschaft. Es gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, einer der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaften.