Zeitschriftenartikel

Rauchen und Alkohol ziehen Lebenserwartung nach unten: gesundheitsschädigendes Verhalten ließ Dänemark hinter seinem Nachbarn Schweden zurückbleiben

Demografische Forschung Aus Erster Hand, 8:3, 3 (2011)

Abstract

Während die Lebenserwartung weltweit seit Jahrzehnten kontinuierlich steigt, brach der Zuwachs in Dänemark Anfang der 80er-Jahre ein. Innerhalb von knapp 20 Jahren verdreifachte sich für Frauen der Rückstand zum weiterhin erfolgreichen Nachbarn Schweden. Forscher aus Rostock und Dänemark haben nun die Gründe analysiert: Es sind vor allem Tabak- und Alkoholkonsum.
Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock ist eines der international führenden Zentren für Bevölkerungswissenschaft. Es gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, einer der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaften.