29. Oktober 2020 | News | Preisverleihung

Mikko Myrskylä erhält Auszeichnung der Finnischen Demografischen Gesellschaft

© Linda Tammisto

Die Finnische Demografische Gesellschaft hat dem MPIDR-Direktor Mikko Myrskylä einen Ehrenpreis für die Förderung der demografischen Forschung verliehen. Der Preis wurde im Rahmen einer virtuellen Zeremonie überreicht.

Mikko Myrskylä wurde aufgrund seiner außergewöhnlichen wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der demografischen Forschung zum Förderer der Demografie des Jahres 2020 ernannt.

In ihrer Begründung für die Wahl Myrskyläs, lobte das Vergabekomitee seine herausragenden wissenschaftlichen Beiträge. Er habe Pionierarbeit in der Forschung in mehreren Bereichen der Demografie geleistet, darunter Gesundheit der Bevölkerung, Fertilitätstrends und Bevölkerungsprognosen. Es unterstreicht auch die bedeutende internationale Wirkung seiner Forschungsarbeit und sein Engagement für die Ausbildung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Die Finnische Demografische Gesellschaft hofft, dass Myrskylä mit dieser Anerkennung als Vorbild für Demograf*innen in Finnland dient. Mikko Myrskylä sei unter Kolleg*innen und Studierenden auch für seine Fairness, Bescheidenheit und seine Art, andere zu unterstützen und zu ermutigen, bekannt.

In diesem Jahre verlieh die Finnische Demografische Gesellschaft den Preis zum ersten Mal. Dabei handelt es sich um einen Ehrenpreis ohne finanzielle Auszeichnung. Er wird an eine Person, Gruppe oder Organisation für eine bedeutende wissenschaftliche Leistung in der Demografie verliehen. Auch Arbeit, die demografische Forschung, Lehre oder soziales Bewusstsein fördert, können ausgezeichnet werden. 

Kontakt

Geschäftsführender Direktor
Leiter des Bereichs Bevölkerung und Gesundheit
Leiter des Bereichs Fertilität und Wohlbefinden
Leiter der Forschungsgruppe Demografie der Arbeit

Mikko Myrskylä

E-Mail

+49 381 2081-118

Was nun?

Zur Startseite

Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock ist eines der international führenden Zentren für Bevölkerungswissenschaft. Es gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, einer der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaften.