14. Oktober 2020 | News | Postdoc-Stipendium

Viorela Diaconu erhält Postdoc-Stipendium der Fritz Thyssen Stiftung

© MPIDR

Dank des Stipendiums kann Viorela Diaconu ihre Forschung am MPIDR fortsetzen. Sie untersucht die Ungleichheiten in der Sterblichkeit älterer Menschen in Europa auf Grund von sozialen und ökonomischen Unterschieden.

Bis Sommer 2021 wird Viorela Diaconu Gastwissenschaftlerin in der Forschungsgruppe Ungleichheiten im Sterbealter am MPIDR sein. Dabei wird sie unterstützt von der Leiterin der Forschungsgruppe Alyson van Raalte.

Möglich wird dies durch ein Postdoc-Stipendium der Fritz Thyssen Stiftung, das mit 28.800 Euro dotiert ist.

Viorela Diaconu erforscht Ungleichheiten bei der Sterblichkeit älterer Menschen in mehreren europäischen Ländern, die durch soziale und wirtschaftliche Unterschiede verursacht werden. Dabei verwendet sie das modale Sterbealter, einen Indikator, der bisher nur selten zur Beobachtung solcher Ungleichheiten herangezogen wurde. 

Mehr Information zum Stipendium

Die Postdoc-Stipendien der Fritz Thyssen Stiftung stellen ein Instrument zur Förderung einzelner hochqualifizierter promovierter Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler mit einem zeitlich begrenzten Forschungsvorhaben dar. Diese Stipendien sollen z. B. dazu dienen, sich in ein neues Forschungsfeld einarbeiten und/oder eine fachwissenschaftliche Publikation verfassen zu können. Exzellenten Postdoktorandinnen und Postdoktoranden soll mit Hilfe dieses Instruments ermöglicht werden, sich für maximal ein Jahr ausschließlich auf das von ihnen gewählte Vorhaben zu konzentrieren. Zur Website der Stiftung

Stipendiengewinnerin

Gastwissenschaftlerin

Viorela Diaconu

E-Mail

Was nun?

Zur Startseite

Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock ist eines der international führenden Zentren für Bevölkerungswissenschaft. Es gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, einer der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaften.