29. April 2020 | News | Wissenschaftsvideos

Mine Kühn und Diego Alburez-Gutierrez erklären ihre Forschung

Diego Alburez-Gutierrez und Mine Kühn beim Videodreh im Dezember. © MPIDR

Kurz, knapp und verständlich: so präsentieren die MPIDR-Forscher*innen Mine Kühn und Diego Alburez-Gutierrez die Themengebiete, die sie seit Jahren untersuchen in zwei Videos.

Draußen ist es grau und verregnet. Im Konferenzraum eines Rostocker Hotels dagegen strahlt hellstes Scheinwerferlicht. Es wird gefilmt. Vor der Kamera sitzen Mine Kühn und später Diego Alburez-Gutierrez. Die beiden Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) beantworten Fragen zu ihrem Forschungsgebiet. Ein Videoteam der Wissenschaftsplattform Latest Thinking interviewt die beiden.

Jetzt, Ende April sind die Ergebnisse zu sehen. Mine Kühn beschreibt im Video ihr Forschungsinteresse an der Gesundheit von Alleinerziehenden und warum für die Analyse die Auswertung von Daten im Längsschnitt eine wichtige Rolle spielt. Diego Alburez-Gutierrez berichtet über seine Feldforschung in Guatemala. Dort sammelte er Daten über den Völkermord an den Indigenen der Maya Achi und wertete sie anschließend aus. Beide Videos können online kostenlos angeschaut werden und dürfen unter einer Creative Commons Lizenz auch weiterverbreitet werden.

Mehr Information

Schauen Sie sich Mine Kühns Video an

Schauen Sie sich Diego Alburez-Gutierrez' Video an

Mehr zu Latest Thinking

Auf dem Youtube-Kanal von Diego Alburez-Gutierrez ist sein Video auch mit spanischen and Maya Achi Untertiteln zu sehen: youtube.com/watch?v=-8PQ-EQSBek

Kontakt

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Silvia Leek

E-Mail

+49 381 2081-143

Wissenschaftskommunikation

Christine I. Ruhland

E-Mail

+49 381 2081-157

Zu den Forscher*innen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Mine Kühn

E-Mail

+49 381 2081-259

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Diego Alburez-Gutierrez

E-Mail

+49 381 2081-175

Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock ist eines der international führenden Zentren für Bevölkerungswissenschaft. Es gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, einer der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaften.